Skandalöse Abrissliste

Der Verein denkmal düsseldorf möchte auf eine Abrissliste aufmerksam machen, die vor Kurzem in einer Vorbesprechung des Düsseldorfer Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung (APS) behandelt worden ist. Für den Abriss sind danach unter anderem vorgesehen:

  • Eine frühe Tankstelle aus dem Jahr 1930. Das für Düsseldorf sehr seltene Zeugnis des Neuen Bauens steht in Lohausen an der Niederrheinstraße 138. Stahl und große Fensterflächen sind bei diesem Bau mit seinen flachen Dächern großartig kombiniert. [Update: Im Juli 2018 abgerissen.]
  • Seit teilweise über 100 Jahren hervorragend in ihr Umfeld integrierte Häuser in der Heggemannstraße 35 (Holthausen; 1910 erbaut), in der Straße Steinkaul 13 (Himmelgeist; 1932) und in der Niederkasseler Straße 7 (Niederkassel; 1925). Im Fall der Heggemannstraße würde durch den Abriss ein ganzer gut durch den Krieg gekommener Straßenzug mit unter anderem vielen Jugendstilelementen in Mitleidenschaft gezogen.
  • Ein Haus aus der frühen Nazi-Zeit auf der Tannhäuser Straße 9 in Oberkassel. Das 1935 errichtete Gebäude erinnert teils noch leicht an die Periode des Backsteinexpressionismus, zeigt aber zum Beispiel im Bereich des Erkers deutlich, dass es im „Dritten Reich“ angekommen ist. Auch dieses Haus würde aus einem gewachsenen Zusammenhang herausgerissen.

Die Abbruchpläne sind aus Sicht von denkmal düsseldorf skandalös. Der Verein hat die Denkmalbehörden jetzt auf die gefährdeten Gebäude hingewiesen. Skandalös ist auch, dass Listen wie die jetzt im APS besprochene nicht veröffentlicht werden. Die Bürger werden dadurch erst in einem späten Stadium auf gefährdete Bauten in ihrer Umgebung aufmerksam. Wir fordern: Die Stadt soll die Abbruchlisten vor den APS-Vorbesprechungen im Internet veröffentlichen.

Die Stadt denkt aber offenbar gar nicht daran: Nach kritischen, von denkmal düsseldorf angestoßenen Presseveröffentlichungen zu den geheimen Listen dürfen die Politiker diese Listen nun nicht mal mehr aus den Sitzungen mitnehmen. Baudezernentin Zuschke handelt in dieser Sache so ganz eindeutig gegen das öffentliche Interesse.

Pferdekopf und Alu-Haut: Zwei Gebäude in Not

Der Tag des offenen Denkmals ist vorbei – der Alltag hat uns wieder. Und der ist kein genußvoller Spaziergang durch geschütztes Architekturerbe, sondern ein harter Kampf um den Erhalt historischer Gebäude. Zwei Bauten sind in unseren Fokus gerückt, die sich in unterschiedlich großer Not befinden:

  • Für das circa 1890 erbaute Haus Brunnenstraße 27/27a in Bilk ist bei der zuständigen Bezirksvertretung eine Bauvoranfrage eingegangen. Der Eigentümer strebt einen Abriss an. Das gründerzeitliche Gebäude steht zwar nicht unter Denkmalschutz, es handelt sich aber um ein außergewöhnliches architektonisches Zeugnis gerade der Bilker Geschichte. Schon vor über hundert Jahren war hier unter anderem der Fuhrunternehmer Anton Schmalscheidt ansässig. Eine prägnante Pferdekopfskulptur über der Durchfahrt zum Hof erinnert daran. An der Fassade sieht man außerdem noch eine Reminiszenz an die vormals sehr wichtige Rolle der Papierindustrie in Bilk: „Papierverarbeitung“ steht dort. Die BV 3 soll am 19. September über die Bauvoranfrage abstimmen. Wir sind entschieden für den Erhalt des Hauses mit dem Pferdekopf und haben bei der Stadt die Feststellung des Denkmalwerts beantragt.
  • Die frühere Commerzbank von Paul Schneider-Esleben mit ihrer schicken Alu-Haut in der Kasernenstraße 39 wird gerade im Erdgeschoss verschandelt. Der Investor Hines lässt dieses Geschoss an dem eigentlich denkmalgeschützten Verwaltungsgebäude aus den Jahren 1963–66 zu einer Art „Aquarium“ ausbauen: Vor den verglasten Drive-in-Bankschalter mit Pförtnerloge, an den man früher mit dem Auto heranfahren konnte, wird noch mal Glas gesetzt – offenbar um das Erdgeschoss visuell an den geplanten Neubau neben der ehemaligen Commerzbank anzupassen. Damit ändert sich die Gestalt des Gebäudes in diesem Bereich aus unserer Sicht entscheidend. Unsere Anfrage an die Düsseldorfer Denkmalbehörde zu Schneider-Eslebens Architekturikone ist leider unbeantwortet geblieben. Wir meinen: Das Aquarium geht gar nicht.

Tag des offenen Denkmals: Unbedingt hingehen!

Am kommenden Sonntag (10. September) findet zum 25. Mal der bundesweite Tag des offenen Denkmals statt. Motto in diesem Jahr: „Macht und Pracht“. Das Motto soll sich auf Denkmäler beziehen, die weltliche und religiöse Machtverhältnisse abbilden. Es öffnen auch Denkmäler ihre Türen, an denen sich Machtmissbrauch erklären lässt, und solche, die heute noch an die Armut und Ohnmacht ihrer Zeit und ihrer früheren Bewohner erinnern.

In Düsseldorf kann man zum Tag des offenen Denkmals so unterschiedliche Denkmäler wie den Ringofen Sassen in Ludenberg, das Justizministerium am Martin-Luther-Platz oder die Künstlersiedlung Golzheim besuchen. Das komplette Düsseldorfer Programm ist hier abrufbar. Alle Interessierten sollten die Gelegenheit unbedingt nutzen und durch ihre Teilnahme auch ein Zeichen für die Relevanz historischer Gebäude setzen.