Skandalöse Abrissliste

Der Verein denkmal düsseldorf möchte auf eine Abrissliste aufmerksam machen, die vor Kurzem in einer Vorbesprechung des Düsseldorfer Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung (APS) behandelt worden ist. Für den Abriss sind danach unter anderem vorgesehen:

  • Eine frühe Tankstelle aus dem Jahr 1930. Das für Düsseldorf sehr seltene Zeugnis des Neuen Bauens steht in Lohausen an der Niederrheinstraße 138. Stahl und große Fensterflächen sind bei diesem Bau mit seinen flachen Dächern großartig kombiniert. [Update: Im Juli 2018 abgerissen.]
  • Seit teilweise über 100 Jahren hervorragend in ihr Umfeld integrierte Häuser in der Heggemannstraße 35 (Holthausen; 1910 erbaut), in der Straße Steinkaul 13 (Himmelgeist; 1932) und in der Niederkasseler Straße 7 (Niederkassel; 1925). Im Fall der Heggemannstraße würde durch den Abriss ein ganzer gut durch den Krieg gekommener Straßenzug mit unter anderem vielen Jugendstilelementen in Mitleidenschaft gezogen.
  • Ein Haus aus der frühen Nazi-Zeit auf der Tannhäuser Straße 9 in Oberkassel. Das 1935 errichtete Gebäude erinnert teils noch leicht an die Periode des Backsteinexpressionismus, zeigt aber zum Beispiel im Bereich des Erkers deutlich, dass es im „Dritten Reich“ angekommen ist. Auch dieses Haus würde aus einem gewachsenen Zusammenhang herausgerissen.

Die Abbruchpläne sind aus Sicht von denkmal düsseldorf skandalös. Der Verein hat die Denkmalbehörden jetzt auf die gefährdeten Gebäude hingewiesen. Skandalös ist auch, dass Listen wie die jetzt im APS besprochene nicht veröffentlicht werden. Die Bürger werden dadurch erst in einem späten Stadium auf gefährdete Bauten in ihrer Umgebung aufmerksam. Wir fordern: Die Stadt soll die Abbruchlisten vor den APS-Vorbesprechungen im Internet veröffentlichen.

Die Stadt denkt aber offenbar gar nicht daran: Nach kritischen, von denkmal düsseldorf angestoßenen Presseveröffentlichungen zu den geheimen Listen dürfen die Politiker diese Listen nun nicht mal mehr aus den Sitzungen mitnehmen. Baudezernentin Zuschke handelt in dieser Sache so ganz eindeutig gegen das öffentliche Interesse.

Bilk: Seltene NS-Architektur in Gefahr

In Düsseldorf-Bilk drohen höchst seltene Wohnbauten aus der Zeit des Nationalsozialismus unter die Räder zu geraten. Die Verwaltung hat der zuständigen Bezirksvertretung (BV) 3 zur Genehmigung radikale Aufstockungs- und Umbaupläne für einen Wohnkomplex der Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft an der Merkurstraße (Nr. 43–61) zukommen lassen (Beschlussvorlage 173/ 3/2017). Gegenüber den Bezirkspolitikern werden darin aber völlig falsche Angaben gemacht, heißt es im Antrag doch, es sollten Gebäude aus den 1950er Jahren mit Satteldach verändert werden. Tatsächlich handelt es sich bei den zu verändernden Bauten um 1940/41 errichtete mehrgeschossige Wohnhäuser mit Natursteinsockel und heimatschutztypischem Walmdach. Die für jene Zeit, als auch der Bausektor schon nahezu vollständig auf die Kriegswirtschaft ausgerichtet war, seltenen Häuser weisen fast durchgängig für den Nationalsozialismus typisch gestalteten Wandschmuck im Außenputz auf. Der zeigt unter anderem eine „glückliche deutsche Familie“, die verschiedenen Tierkreiszeichen und Eichenlaub. Die Gebäude korrespondieren in gewisser Weise mit NS-Bauten in der direkten Nachbarschaft (Fleher Straße 102–108, Im Dachlacker 39–49) und verhalten sich relativ harmonisch zu den circa 1905–10 errichteten Häusern auf der gegenüberliegenden Seite der Merkurstraße. Bei der geplanten Veränderung würde vom Charakter der Häuser und der Straße so gut wie nichts erhalten bleiben: die Walmdächer würden mit der ziemlich starken Aufstockung verschwinden, die auflockernden Öffnungen, die jetzt noch durch die niedrigen Garagen gegeben sind, würden massiv zugebaut.

Wir haben unter anderem die Denkmalbehörden auf den Sachverhalt aufmerksam gemacht. Daraufhin hat die Verwaltung den Antrag wegen der inhaltlichen Fehler zurückgezogen. Trotz unseres Einsatzes gab es später bei einer erneuten Abstimmung in der BV 3 lediglich eine Stimmenthaltung, wodurch die DWG ihr Projekt rein juristisch betrachtet realisieren kann. Inzwischen regt sich jedoch unter DWG-Mitgliedern in der Merkurstraße Widerstand gegen das Umbauvorhaben. Wir bleiben dran!